+Martin Schwenzer

About

für den perfekten sound ist kein weg zu weit. bis nach oslo reiste das florian peters trio im mai 2016, um im weltberühmten rainbowstudio zusammen mit jan erik kongshaug, einem der besten toningenieure weltweit, ihr zweites album aufzunehmen. das ergebnis kann sich hören lassen:

rezensierte die süddeutsche zeitung das anfang 2013 erschienene debüt-album nàu unter der rubrik 'hörenswert' als 'bewusst zwischen vielen stühlen platziert', setzt das trio mit '11 waves (veröffentlicht bei glm)' noch eins drauf. die stühle stehen noch weiter auseinander - haben sich im ersten album noch stile vermischt, stehen sie jetzt mutig nebeneinander. florian peters liebt die vielfalt und überrascht mit jedem song. dabei färbt der größte konzertflügel der welt den sound blauer, klarer, weiter.

jeder der elf handgemachten songs (plus zwei bonustracks) steht dabei für eines der unerwarteten, unplanbaren ereignisse im leben, die uns beschäftigen, durch die wir gehen, mit denen wir wachsen.

und genau wie die wogen des lebens auf und ab gehen, wechseln sich auch hier melancholische momente und frech swingende up-tempo-nummern ab. mal schwappt dem zuhörer eine sanfte welle von wehmut entgegen, mal türmt sie sich energetisch auf, bricht, macht sich raum. immer spült sie jedoch vollste intensität an. die bis ins detail durchdachten, pianolastigen kompositionen klingen extrem facettenreich, mal nach jazz-song, mal nach klassischem folk, mal nach pop-ballade und mal nach modernem singer-songwriting. die entspannt-angenehme stimme des bandleaders fügt sich dabei perfekt in die arrangements – wobei jeder der drei kongenialen musiker kunstvoll sein eigenes, schmuckvoll verziertes geschichtchen erzählt.

ihre wirkung auf das publikum hat die band längst bewiesen, festgehalten auf der dvd 'florian peters trio feat. joerg widmoser'. an jedem konzertabend tauch das trio aufs neue ein, jeder abend ist anders, wird zu einem fest und die songs zu brücken. inmitten des publikums entsteht ein raum gefüllt mit farben, visionen und leben über die grenzen von genres hinaus!

das jazzpodium schreibt: 'die songs sind in ihren arrangements überzeugend reduziert und bleiben mit ihrer gelassenheit und der dominierenden gesangsstimme nachhaltig im gedächtnis.'

Florian peters

  • jazzklavier unterricht u.a. bei bernd lhotzky, rob bargad
  • gesangsunterricht bei beate echtler (natural voice teacher)
  • klavierimprovisation bei ray santisi an der university of berklee, boston/usa
  • jazzklavier bei dennis montgomery an der berklee jazz clinic in perugia/italien
  • spielt u.a. bei lawaschkiri, connecion colorido, florian peters - solo, der wunderbare herr mai, hubert treml
  • seit über 10 jahren lehrtätigkeit in klavier, gitarre und akkordeon
florian peters

Roland duckarm

  • studierte schlagzeug an musikhochschule nürnberg
  • stipendium der erna köhler stiftung
  • bruno rother stipendium mit paduiva trio
  • spielt u.a. bei l'orchestre europe, radio europa. scala tympani, raith schwestern
  • seit über 10 Jahren lehrtätigkeit in schlagzeug
roland duckarm

Gunther rissmann

  • jazzstudium am konservatorium würzburg
  • jazzworkshop vermont, trioworkshop hochschule bremen
  • seit 25 jahren auftritte mit u.a. joe nay, leslek zadlo, pete yellin, ingrid jensen, don menza, ack van rooyen, sunday night orchestra, groove legend orchestra, glenn miller orchestra, theater hof, baden-baden, heilbronn, nürnberg.
  • seit 10 jahren lehrtätigkeit an musikschule fürth, hilpoltstein und roth
gunther rissmann

Just off the press

and Germany’s Süddeutsche Zeitung reviews the debut album NÀU, which appeared at the beginning of the year, as “worth listening to”: “the freedom of music - NÀU is a distillate of Peters’ journeys around the world and, consciously positioned between many camps, falls more into the category of singer / songwriter than of jazz. The songs – all written and composed by Peters – sometimes sound like Jim Croce, sometimes like Sting but sometimes like Serge Gainsbourg too.”

Florian Peters’ music portrays what he has experienced and what he is: growing up between the poles of the conservative-cosmopolitan mixture in his parental home near to Munich, he takes piano lessons at the age of seven. At the age of 19 he flies to South Africa, where he completes his civil service. He travels through half of Africa, does interviews in the prisons there and studies law in Regensburg and Lyon. After successfully graduating he decides to become a musician. He moves to the countryside and into an empty castle. During the day he practices on the old grand piano in the saloon, at night he goes into service as a pianist in bars or as a waiter. He sets the Italian poem 'Nuvole', which his father wrote for him at Lago Trasimeno, to music. He enters an ashram in India, travels hundreds of kilometres down the Danube with his guitar in a canoe, follows in the footsteps of his Russian grandfather in St. Petersburg, lives in the London bed and breakfast belonging to his English grandmother and flies to Jordan, Zambia and Denmark and around the world. His heart beats for English, Italian and French singer / songwriters and traditional folk music, as well as melodic-rhythmic jazz. He takes vocal lessons with the natural voice teacher Beate Echtler in Regensburg and piano lessons at the Berklee jazz clinic in Umbria, Italy, and goes to the States for private lessons with Ray Santisi (Keith Jarrett’s and Diana Krall’s teacher at University of Berklee).

The colourfulness, humour and authenticity with which his stories are told within the context of the trio is without parallel. On the evening of every concert the three musicians immerse themselves. Not in yesterday. Not in tomorrow. Every single evening is different and is a celebration of NOW, whilst the multilingual songs form bridges. The trio creates a space of colours, dreams and emotions in the midst of the audience which reaches far beyond the limits of genre. At Peters’ side are the two kindred trained musicians: the drummer Roland Duckarm (Radio Europa) and the double bass player Gunther Rissmann (Don Menza). The three listen to each other.

The jazz magazine Jazzpodium writes: “The arrangement of the songs is convincingly reduced – they stay in one’s mind for a long time through their serenity and dominating voice.”